Initiative Eine Welt e.V. Meinerzhagen

fairafric - die wohl fairste Schokolade der Welt!

 

Thema Kinderarbeit - neue Schnittstelle zwischen Farmen und Fabrik

Wenn es um Schokolade und den Kakaoanbau geht, ist Kinderarbeit leider immer noch ein großes Problem.

Auf den Kakaofarmen unserer Partnerinitiative Yayra Ltd. gibt es schon seit Jahren keine Fälle von Kinderarbeit mehr, dank intensiver Aufklärungsarbeit, regelmäßigen Farmbesuchen und Prämien, mit denen die Farmer*innen ihre Kinder zur Schule schicken können.

Seit Juni hat fairafric nun auch noch einen Extension Officer, der direkt für fairafric und unabhängig von anderen Organisationen Daten zur Situation auf den Farmen sammelt. 

Mubarak wird sicherstellen, dass es auch in Zukunft keine Kinderarbeit auf den Kakaofarmen der Bauern und Bäuerinnen geben wird.  

Nach aktuellen Schätzungen sind derzeit mehr als 160 Millionen Kinder  von Kinderarbeit betroffen. Damit hat sich die Zahl zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder verschlechtert. ForscherInnen gehen davon aus, dass sie durch die Corona-Pandemie sogar noch weiter steigen wird. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen und Politik nun alles dafür geben, das Problem zu bekämpfen.

In der letzten Juni Woche 2021 hat Hendrik Reimers, der Gründer der fairafric AG, die EINE-WELT-MEDAILLE für junges Engagement des BMZ= Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammen arbeit und Entwicklung verliehen bekommen. Die EINE-WELT-MEDAILLE des BMZ wird für außergewöhnlichen persönlichen Einsatz bei der Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung in zwei Kategorien verliehen. Hendrik hat die Medaille für seinen Mut und sein Rückgrat erhalten, welche ein Vorbild für alle Generationen sind.

Wir platzen fast vor Stolz, dass der Weltladen Meinerzhagen diese Schokolade im Sortiment hat!

 

Vom Anbau der Kakaobohnen bis zur Verpackung der fertigen Schokoladentafeln liegt die gesamte Wertschöpfung in Ghana.

Für alle Mitarbeiter*innen wurde eine Krankenversicherung eingeführt und für die Kinder der Mitarbeiter*innen eine Schule gegründet, die für ALLE KINDER einen Besuch ermöglicht, denn Bildung ist der Schlüssel zu mehr Gerechtigkeit!

Fairafric hat auch das Food Safety System Certification 22000 (FSSC) Audit bestanden!! Das FSSC Audit ist eine der drei internationalen Zertifizierungen für Lebensmittelsicherheit.

fairafric möchte, dass wir die leckere Schokolade mit einem guten Gewissen genießen können.

 

Süßes aus dem Weltladen - fair und lecker 

Cocoba - schokoladige Bio Nuss Nougat Creme

mit Haselnüssen und Kakao, ganz ohne Konservierungsstoffe. Ein Brotaufstrich der durch beste Zutaten in Bio Qualität - zum Beispiel leckere Haselnüsse, fair gehandelter Rohrohrzucker und aromatisches Kakaopulver überzeugt - ganz ohne Kinderarbeit! 

 

 

 

 

WESTAFRIKA - Immer noch Kinderarbeit

In den meisten Schokoladentafeln steckt nach wie vor ausbeuterische Kinderarbeit. Nach Darstellung von Entwicklungsorganisationen hat die Schokoladenindustrie ihr Versprechen gebrochen, die Kinderarbeit bis 2020 um 70% zu verringern. Auf den Kakaoplantagen in Westafrika arbeiteten noch rund zwei Millionen Kinder, beklagt das Netzwerk e.V. Inkota das 1971 gegründet wurde und sich für eine Welt einsetzt, in der die Lebensinteressen aller Menschen mehr zählen als ökonomische Interessen der Privilegierten. Viele der Kinder können wegen der schweren Arbeit nicht zur Schule gehen. Inkota fordert zudem existenzsichernde Preise für Kakaobauern*innen.

Kinderarbeit und Armut hängen eng zusammen: Weil die Bauern es sich nicht leisten können, erwachsene Erntehelfer zu bezahlen, müssen sie auf die kostenlose Arbeit ihrer Kinder zurückgreifen. Möchten wir das? Können wir unsere Schokolade dann genießen? 

 

Genau deshalb sollten wir im Weltladen kaufen, damit auch die Kinder der Kakaoproduzenten die Schule besuchen können. Damit sie für ein besseres Leben lerner können. Für uns in Europa - eine Selbstverständlichkeit !!